Vorheriges Kapitel Fertigstellen und fortfahren  

  Allgemeine Informationen zum MedAT

Ablauf, Aufbau und Inhalt des MedAT

Wie der Ablauf und Aufbau des MedAT genau aussieht, könnt ihr der › Tab. 1.1 entnehmen:

 

Der MedAT prüft verschiedenste Fähigkeiten sowie Faktenwissen in naturwissenschaftlichen Fächern ab. Zu diesem Zweck ist er in vier Testteile untergliedert, die sich wie folgt gestalten:

1.     Basiskenntnistest für medizinische Studiengänge (BMS) = Biologie, Chemie, Physik und Mathematik auf Oberstufenniveau.

2.     Textverständnis = ermittelt die Lesekompetenz und das Verständnis von Textinhalten.

3.     Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten = prüft, ob ihr bestimmte kognitive Aufgaben korrekt lösen könnt, wie z. B. kausale Zusammenhänge erkennen oder mnestische (=Gedächtnis-) Leistungen zu erbringen.

4.     Sozial-emotionale Kompetenzen testet eure psychosozialen Qualitäten durch Fragen zu sozialen und emotionalen Dilemmata und Problemen im Rahmen eines Situational-Judgement-Tests.

Tipps, Tricks und Informationen

·       offizieller Start 9:00 Uhr (in Wirklichkeit oft später)

·       eine einzige Sitzung

·       per Multiple-Choice-Test

·       1-stündige Mittagspause (unbedingt rechtzeitig zurückkehren)

·       Dinge die man mitnehmen darf und nicht (Listen im Internet)

Prüfungsmodus

·       eine korrekte Antwort, ein Punkt

·       falsche oder ausgelassene Antworten - kein Punkt

·       aber auch kein Abzug von Punkten!

Unbedingt raten, wenn ihr die Antwort nicht kennt!

·       BMS, TV und KFF immer im Multiple-Choice-Format

·       fünf Antwortmöglichkeiten, eine korrekt

·       Lösungen müsst ihr stets in die Kästchen in einem extra Antwortbogen eintragen. Dabei gilt es, die Kästchen immer mit einem Kreuz anzukreuzen, etwa so:

(A) (B) (C) (D) (E)

☐ ☐ ☒ ☐ ☐

·       Kein Punkt, lasst ihr Kästchen aus, etwa so:

(A) (B) (C) (D) (E)

☐ ☐ ☐ ☐ ☐ 

·       Korrektur eines falsch markierten Kästchens:

(A) (B) (C) (D) (E)

☐ ☐ ☒ ⬛ ☐

·       Kein Punkt, kreuzt ihr zwei Kästchen an, etwa so:

(A) (B) (C) (D) (E)

☐ ☒ ☒ ☐ ☐

·       Nochmal: immer nur ein Kästchen ankreuzen!

·       Ihr solltet die Kreuzchen auf dem Antwortbogen am besten sofort nach dem richtigen Bearbeiten einer Aufgabe machen.

Wenn ihr während des MedAT einen neuen Testteil oder Untertest beginnt, beginnt bei der zweiten oder dritten Aufgabe!

·       SEK = ein wenig anders

·       Emotionen erkennen = fünf Antwortmöglichkeiten durch eine sogenannte Zuordnungsfrage definiert

·       Zutreffen jeder Antwort für die in der Fragestellung aufgeführte Situation auf einem Gitternetz mit den Ausdrücken eher wahrscheinlich oder eher unwahrscheinlich aufgezeigt

·       Soziales Entscheiden = Antworten (Überlegungen) müssen in Bezug auf die Frage (also die geschilderte Situation) nach Wichtigkeit geordnet auf das Gitternetz aufgetragen werden.

·       Das allgemeine Aussehen auf dem Antwortbogen seht ihr hier:

 

Bewerber, Testteilnehmer und Kontingentverteilung

·       Bewerber = jeder, der sich im März für die österreichische Medizin-Aufnahmeprüfung angemeldet hat, in den offiziellen Statistiken der medizinischen Universitäten Anfang April gelistet ist und mitgezählt wird

·       Testteilnehmer = jede Person, die wirklich physisch am Testtag den MedAT bestreitet

·       Kontigentverteilung = Verteilung der Studienplätze im Rahmen der Studienplatzvergabe beim MedAT:

1.     Österreicher-Kontingent (AU): Personen mit österreichischem Reifeprüfungszeugnis

2.     EU-Kontingent: EU-Bürger, die ihr Reifezeugnis nicht in Österreich, sondern in einem anderen anerkannten Staat erlangt haben

3.     Nicht-EU-Kontingent: Testteilnehmer, die keine Europäer bzw. diesen nicht gleichgestellt sind (wie z. B. gleichgestellte Türken oder Luxemburger) und ein Reifeprüfungszeugnis innerhalb oder außerhalb Europas erlangt haben.

Berechnung der Punkte, Gesamtwerte und Ranglisten

·       Verschiedene Testteile haben unterschiedlich große Prozentwerte in der Gesamtwertung (die Prozentangaben ganz rechts in Tab. 1.1)

·       korrekte Antworten in verschiedenen Testteilen wirken sich unterschiedlich schwer auf den Gesamtwert aus

o  Als Gesamtwert bezeichnet man den Prozentsatz an erreichten Punkten zur maximal erreichbaren Punktzahl im gesamten MedAT. Man kann beim MedAT maximal 100 % erreichen, wenn man alle Fragen richtig hat. Zur Bestimmung des Gesamtwertes werden alle vier Testteile (BMS mit 40 %, TV mit 10 %, KFF mit 40 % und SEK mit 10 %) zusammenaddiert. Anhand dieses Wertes werden die Testteilnehmer gereiht und erhalten dementsprechend einen Studienplatz oder nicht.

·       Es kommt bei der Entscheidung über eure Zulassung nur auf den Gesamtwert und auf sonst nichts an!

·       In › Tab. 1.2 haben wir euch die Testteile aufgelistet, die pro Frage (bei korrekter Antwort) die wertvollsten Punkte liefern.



·       Testteilnehmer werden anhand des Gesamtwertes (die Addition aller erreichten Punkte der verschiedenen Testteile) vom besten Ergebnis beginnend gereiht

·       Rangliste = Reihung aller Testteilnehmer eines Standortes nach ihren Gesamtwerten

·       Alle, die einen sogenannten Rangplatz innerhalb der Anzahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze zugewiesen bekommen, erhalten eine Studienplatzzusage

·       Der Rest wird abgelehnt bzw. kommt auf die Warteliste

·       Springen Testteilnehmer mit Studienplatzzusage ab, können die nächstbesten der Warteliste  nachrücken